Hanföl vs. CBD-Öl:5 Hauptunterschiede

Veröffentlicht amAugust 04 2021

Hemp Oil vs CBD Oil: 5 Key Differences

Sowohl CBD (Cannabidiol)-Öl als auch Hanföl haben in den letzten Jahren als vorbeugende Maßnahmen und therapeutische Heilmittel für alles von trockener Haut bis hin zu Angstzuständen und chronischen Schmerzen an Beliebtheit gewonnen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass, obwohl beide Produkte aus der Cannabis-Sativa-Pflanze stammen, Hanföl und CBD-Öl sehr unterschiedliche Produkte sind, von denen jedes für bestimmte Anwendungen am besten geeignet ist.

Hanföl vs. CBD-Öl: 5 Hauptunterschiede

  1. Herstellungsprozess
  2. Wirkstoffe
  3. Allgemeine potenzielle Vorteile
  4. Regulatorischer Status
  5. Kosten und Verfügbarkeit

Das Interesse der Verbraucher an Hanföl und CBD-Öl ist in den letzten Jahren stetig gestiegen, seit der Agriculture Improvement Act von 2018 die industrielle Produktion der Hanfpflanze in den Vereinigten Staaten für den Verkauf von Produkten mit dem Cannabis-Wirkstoff Cannabidiol legalisiert hat. Etwa zur gleichen Zeit hat auch die US-amerikanische Food and Drug Administration hat das erste auf CBD basierende Arzneimittel zugelassen, das zur Behandlung einiger Formen der Epilepsie verwendet wird. Das daraus resultierende Interesse an CBD aus Hanf als Medizin hat zu einer Flut von Produkten auf dem Markt geführt, die die Vorteile von Hanföl und CBD-Öl für die allgemeine Gesundheit sowie die therapeutische Behandlung mehrerer spezifischer Erkrankungen anpreisen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Begriffe Hanföl und CBD-Öl oft synonym verwendet werden, auch wenn diese Verwendung nicht immer korrekt ist. Zum Beispiel ist das, was viele Leute Hanföl nennen, tatsächlich Hanfsamenöl, das sich stark von CBD-Öl unterscheidet. Betrachten Sie für die Zwecke dieses Artikels den Begriff Hanföl, um Hanfsamenöl zu repräsentieren.

Ähnlichkeiten zwischen Hanföl und CBD

Hanföl und CBD-Öl sind zwar sehr unterschiedliche Produkte, haben jedoch eine Handvoll spezifischer Ähnlichkeiten.

Erstens ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die Hanföl und CBD-Öl gemeinsam haben, dass sie keine oder nur sehr geringe Mengen der chemischen Verbindung Tetrahydrocannabinol oder THC enthalten, die das psychoaktive Element der Marihuana-Pflanze ist, das größtenteils mit das euphorische Gefühl, high zu sein. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, high zu werden oder eine psychoaktive Wirkung zu erleben, wenn Sie entweder Hanföl oder CBD-Tinkturöl verwenden.

Darüber hinaus gelten sowohl Hanföl als auch CBD-Öl im Allgemeinen als sicher für die Verwendung, mit wenigen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und geringfügige Nebenwirkungen berichtet. Die meisten berichteten Nebenwirkungen beziehen sich entweder auf Müdigkeit oder Verdauung und sind im Allgemeinen in ihrer berichteten Intensität gering.

Beispielsweise, laut einer dokumentierten Studie, wurden keine Nebenwirkungen gemeldet, wenn die Teilnehmer bis zu sechs Monate lang 300 Milligramm CBD pro Tag einnahmen. Ein zusätzliches Studium dokumentierten auch keine Nebenwirkungen, wenn Menschen einen Monat lang bis zu 1.500 Milligramm CBD pro Tag einnahmen. In den meisten klinischen Studien haben die Forscher bisher orale CBD-Dosierungen verwendet, die von 100800 Milligramm pro Tag reichen..

Und nach allen dokumentierten Berichten können Hanföl und CBD-Öl sicher zusammen verwendet werden. Wenn Sie sie also zur Behandlung mehrerer Erkrankungen verwenden möchten, besteht keine dokumentierte Gefahr.

Sprechen Sie einfach mit Ihrem Arzt, bevor Sie CBD-Öl oder Hanföl verwenden, sei es anstelle oder zusätzlich zu aktuellen Medikamenten oder therapeutischen Behandlungen. Sie sollten besonders vorsichtig sein, wenn Sie bereits bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen. In einigen Fällen kann CBD mit Arzneimitteln interagieren, deren Wirksamkeit dramatisch erhöhen oder verringern und/oder Leberenzyme erhöhen.

Hanföl vs. CBD-Öl: 5 Hauptunterschiede

Nachdem wir nun die Ähnlichkeiten zwischen Hanfsamenöl und CBD-Öl behandelt haben, werfen wir einen genaueren Blick auf die wichtigsten Unterschiede zwischen ihnen:

1. Produktionsprozess

Ja, sowohl Hanföl als auch CBD-Öl stammen aus derselben Quelle, der Cannabis-Sativa-Pflanze, aber jedes wird aus einem ganz anderen Teil der Pflanze hergestellt und mit einem anderen Verfahren raffiniert.

Cannabis und Hanf sind eigentlich zwei getrennte, aber verwandte Sorten der Cannabis-Sativa-Pflanzenart. Wenn es um die Ernte und Verarbeitung von CBD geht, stammt es fast ausschließlich aus den Stielen, Blättern und Blüten der Cannabis-Sativa-Pflanze, die alle reich an Cannabidiol sind. Mit hochspezialisierten CBD-Extrakttechniken, einschließlich Kohlendioxid- oder lösungsmittelbasierter Extraktion, sind Hersteller in der Lage, einen Extrakt zu isolieren, der reich an nützlichen Pflanzenstoffen wie Cannabinoiden und Terpenen ist.

Das endgültige CBD-Ölprodukt enthält normalerweise auch eine Art Trägeröl wie Kokosöl oder Olivenöl und ist klar oder dunkelgold mit einem neutralen oder erdigen Pflanzengeschmack. Einige CBD-Öle können auch zusätzliche Aromen enthalten, wie Zitrusfrüchte oder sogar CBD-Minzöl.

Hanföl hingegen wird nur aus den Samen oder dem unteren Stängel der Cannabis-Sativa-Pflanze verarbeitet, die kein CBD enthalten, aber reich an anderen leistungsstarken Nährstoffen, Fettsäuren und nützlichen bioaktiven Verbindungen sind, darunter ein Omega- 6 und Omega-3-Fettsäure; plus B-Vitamine, Gamma-Linolensäure, Vitamin D und andere starke Antioxidantien. Während des Herstellungsprozesses von Hanföl werden Hanfsamen kalt zu einem Omega-gefüllten, reichhaltigen, dicken Öl gepresst, das hochkonzentriert und voller hilfreicher Nährstoffe ist. Es ist typischerweise dunkel bis klar oder hellgrün und hat einen nussigen Geschmack. Es wird auch verwendet, um andere beliebte Hanfprodukte wie Hanfmilch und Hanfproteinpulver herzustellen. Hanffasern werden seit langem auch zur Herstellung von Kleidung und anderen Stoffen verwendet.

2. Wirkstoffe

Ein wesentlicher Unterschied, den Sie beachten sollten, besteht darin, dass Cannabidiol zwar die wichtigste Verbindung in CBD-Öl ist, aber kein CBD in Hanföl enthalten ist. Stattdessen ist das Hauptmerkmal von Hanföl sein Reichtum an sehr nahrhaften und nützlichen Verbindungen. Hanföl ist zum Beispiel reich an Omega-Fettsäuren, die essentielle Fettsäuren sind, von denen viele Experten glauben, dass sie die Gesundheit von Gehirn und Herz unterstützen.

Gamma-Linolensäure, die auch in Hanföl enthalten ist, gehört zur Omega-6-Familie und ist dafür bekannt, die Symptome von PMS zu lindern und gleichzeitig gesunde Haut, Haare und Nägel zu unterstützen. Darüber hinaus kann Omega-9 die Herzgesundheit fördern, indem es einen ausgeglichenen Cholesterinspiegel unterstützt und die Immunfunktion verbessert. Dies macht Hanföl zu einer beliebten Zutat zum Kochen und zu einer begehrten Zutat für viele Hautpflegeprodukte. Tatsächlich können einige Hanföle bis zu 25-mal mehr Omegas liefern als Olivenöl, mit etwa 40 Prozent weniger gesättigten Fettsäuren. Einige Patienten berichten auch über einen verminderten Appetit bei der Einnahme von Hanföl.

CBD-Öl hingegen enthält Cannabidiol, das die Rezeptoren in unserem Gehirn beeinflusst, darunter Opioid-Rezeptoren, die das Schmerzempfinden regulieren, Glycin-Rezeptoren, die helfen, das „Wohlfühl-Hormon“ zu regulieren, und den Neurotransmitter Serotonin. Dies macht CBD zu einem besseren Kandidaten für die Schmerztherapie, wie z CBD gegen Nervenschmerzen, CBD bei Gelenkschmerzen usw.

Obwohl Forscher immer noch daran arbeiten, den genauen Wirkmechanismus von CBD zu identifizieren, deuten frühe Forschungen darauf hin, dass Cannabidiol mit den Cannabinoid-Rezeptoren des Gehirns interagieren kann, die Teil des körpereigenen Endocannabinoid-Systems sind. In diesem Fall wird CBD scheint anzuregen das gesamte System und regt den Körper an, mehr seiner eigenen Cannabinoide zu produzieren, die dann helfen, Bewegung, Schmerzempfinden, Emotionen, Stimmung, Konzentration, Appetit, Erinnerungen und andere wichtige Gehirnfunktionen zu regulieren. Das Ergebnis ist die Homöostase oder der natürliche Gleichgewichtssinn des Körpers.

3. Gesamter potenzieller Nutzen

Hanfsamenöl kann aufgrund seines Reichtums an Nährstoffen und essentiellen Fettsäuren einige grundlegende gesundheitliche Vorteile bieten, die größtenteils mit dem Vorhandensein von Omega-3 und Omega-6 zusammenhängen. Viele Menschen lieben Hanfsamenöl, weil es die Poren nicht verstopft, entzündungshemmende Eigenschaften hat und Feuchtigkeit spendet, damit die Haut jung und glatt aussieht und sich anfühlt. Hanföl kann zu einem bestehenden Hautprodukt hinzugefügt oder einfach als Gesichtsöl allein verwendet werden.

Es gibt jedoch nur sehr wenige Beweise dafür, dass Hanföl über seinen grundlegenden Nährstoffschub oder sein Hautpflegepotenzial hinaus signifikante therapeutische Wirkungen hat. CBD-Öl hingegen ist eine chemische Verbindung, die mit dem Endocannabinoid-System des Körpers interagiert, was bedeutet, dass es das Potenzial hat, chronische Schmerzen, Angstzustände und andere Gesundheitszustände therapeutisch zu lindern.

Sie werden sehen, dass CBD-Öl für eine Vielzahl von therapeutischen Effekten verwendet wird CBD gegen Kopfschmerzen, CBD zum Schlafen, CBD zum Entspannen, CBD gegen Angstzustände und mehr. Das Cannabidiol bindet an Rezeptoren in der Nähe von Schmerzwegen im Gehirn und blockiert Schmerzsignale.

4. Regulierungsstatus

Die FDA vertritt eine ganz andere Ansicht, wenn es um Hanföl und CBD-Öl geht. Hanföl ist von der FDA vollständig freigegeben und kann in allen 50 US-Bundesstaaten legal gekauft werden und das schon seit vielen Jahren. 

Wenn es um CBD-Öl geht, sind die Gesetze hingegen von Staat zu Staat uneinheitlich, obwohl CBD-Öl im Allgemeinen legal ist, solange es weniger als 0,3 Prozent THC-Gehalt enthält. Um dies ins rechte Licht zu rücken, weist Marihuana üblicherweise einen THC-Gehalt von etwa 30 Prozent auf. Beachten Sie, dass diese Bestimmungen auf Bundesebene erlassen werden. Einige aus Hanf gewonnene CBD-Produkte sind auf staatlicher Ebene nach wie vor illegal, daher ist es wichtig, die Gesetze Ihres Bundesstaates sowie die Gesetze aller Bundesstaaten zu überprüfen, die Sie mit CBD-Produkten besuchen oder in die Sie reisen.

Da die FDA kein CBD-Öl zugelassen hat, müssen Sie beim Kauf von CBD-Öl besonders vorsichtig sein. Stellen Sie sicher, dass Sie CBD-Öl von renommierten CBD-Unternehmen wie Farmer & Chemist kaufen, damit Sie mit einem sicheren, hochwertigen Produkt beruhigt sein können.

5. Kosten und Verfügbarkeit

Im Allgemeinen ist ein echtes CBD-Öl viel teurer als ein einfaches Hanfsamenöl. Der Prozess zur Herstellung von CBD-Öl ist viel komplizierter als das Kaltpressen von Hanföl, und diese Kosten werden normalerweise an den Verbraucher weitergegeben. Wenn Sie ein Produkt sehen, das als CBD-Öl gekennzeichnet ist, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis als andere vergleichbare Produkte, besteht eine ziemlich gute Chance, dass es sich tatsächlich nur um Hanföl handelt. Hier ist das Lesen des Produktetiketts besonders wichtig.

Hanföl ist seit vielen Jahren im örtlichen Lebensmittelgeschäft oder in der Apotheke erhältlich, während CBD gerade erst in Erscheinung tritt. Die meisten renommierten CBD-Marken ermöglichen es den Verbrauchern, CBD-Öl direkt von ihren Websites oder über ein Fachgeschäft zu kaufen.

Wenn Sie CBD-Produkte online kaufen möchten, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen Hanföl und CBD-Öl zu kennen. Zum Beispiel gehen viele Verbraucher auf der Suche nach CBD-Produkten zu Amazon, und während bestimmte Artikel auf CBD-Öl hinweisen können, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Hanföl. Echte CBD-Produkte können nicht bei Amazon verkauft werden, da dies gegen deren Nutzungsbedingungen verstoßen würde.

Wie man beim Einkaufen den Unterschied zwischen CBD-Öl und Hanföl erkennt

Der Kauf eines hochwertigen CBD-Öls kann schwierig sein. Da die FDA CBD noch nicht offiziell bewertet hat, bleibt die Branche unreguliert, so dass es schwierig sein kann, zwischen Hanfsamenöl und einem hochwertigen CBD-Öl zu unterscheiden, wenn Sie nicht wissen, wonach Sie suchen sollen.

In erster Linie ist es wichtig, das Produktetikett zu lesen, bevor Sie ein CBD- oder Hanfprodukt kaufen, damit Sie genau verstehen, was Sie kaufen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Produkt Bilder der Cannabispflanze zeigt und den Begriff Cannabis hervorhebt, was die Verbraucher glauben lässt, dass ein Produkt CBD enthält, obwohl es möglicherweise nur Hanfsamenöl enthält. Das Gegenteil kann auch der Fall sein. Ein Unternehmen kann CBD-Produkte so vermarkten, dass sie nur Hanföl enthalten, um einige der Vorschriften für den Verkauf von CBD zu vermeiden. Sie müssen also Ihre Sorgfaltspflicht erfüllen, wenn es darum geht, sich mit den Angaben auf dem Produktetikett vertraut zu machen.

Achten Sie besonders auf Hinweise auf CBD, Cannabidiol oder Vollspektrum-Hanfextrakt in der Zutatenliste eines Produkts; Wenn keines davon aufgeführt ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Hanföl. Es ist gut, vorsichtig zu sein. Viele Hanfsamenöle werden fälschlicherweise so vermarktet, dass sie aussehen, als wären es CBD-Produkte. Wenn es jedoch keinen Hinweis auf CBD oder Cannabidiol und den CBD-Gehalt in Milligramm im Produkt gibt, kann man davon ausgehen, dass es sich bei dem Produkt tatsächlich um Hanföl handelt. 

Hanfsamenöl sollte in den Produktinhaltsstoffen als Cannabis-Sativa-Samenöl aufgeführt sein, während Sie CBD als Cannabidiol, Vollspektrum- oder Breitbandhanf, Hanföl, Phytocannabinoid-reiche (PCR) oder PCR-Hanfextrakte aufgeführt sehen sollten.

Und wenn es um CBD-Öl geht, ist es wichtig zu wissen, welche Art von CBD-Öl Sie erhalten. CBD-Öl ist in drei verschiedenen Arten erhältlich: Vollspektrum, das alle Cannabispflanzenverbindungen (sogar THC) enthält, jedoch in Spuren, die kein High erzeugen. CBD-Öl mit breitem Spektrum enthält mehrere Cannabisverbindungen, aber kein THC, und CBD-Öl, das mit CBD-Isolat hergestellt wurde, enthält nur CBD. CBD-Isolat ist die reinste Form des THC-freien CBDit, enthält 99 Prozent reines CBD und enthält keine anderen Cannabinoide oder Terpene.

Der einzige Weg, um sicher zu sein, was in dem von Ihnen gekauften CBD-Öl enthalten ist, besteht darin, das Analysezertifikat anzufordern und zu überprüfen, das jeder seriöse Verkäufer bereit sein sollte, zu liefern. Es ist ratsam, sicherzustellen, dass jedes von Ihnen gekaufte CBD-Öl von einem unabhängigen Drittlabor auf Wirksamkeit, Sicherheit und potenzielle Toxine oder unbeabsichtigte THC-Werte getestet wird.

Was ist besser: CBD vs Hanföl?

Ob Sie sich für CBD oder Hanföl entscheiden, hängt wirklich von Ihren persönlichen Vorlieben ab und wie Sie das Produkt verwenden möchten. Beide haben vorteilhafte Eigenschaften, die für verschiedene Zwecke verwendet werden können. Wir bei Farmer & Chemist haben natürlich eine Vorliebe für CBD-Öl, wissen aber auch, dass Hanföl viele positive Anwendungen hat.

Wenn es um Hanföl geht, verwenden die meisten Patienten es wegen seiner ernährungsphysiologischen Vorteile. Da es reich an ungesättigten Fettsäuren und essentiellen Aminosäuren ist, kann es sich positiv auf Magen-Darm-Probleme und Verstopfung auswirken. Es kann auch kardiovaskuläre Vorteile und Immununterstützung bieten, indem es die Bildung von Plaque in den Arterien verlangsamt und den Blutdruck senkt.

Hanföl wird häufig in Hautpflegeprodukten verwendet, da das Öl selbst als Inhaltsstoff in topischen Feuchtigkeitsprodukten verwendet wird. Hanföl hat viele Eigenschaften, die trockene, gereizte Haut beruhigen können, ohne die Poren zu verstopfen. 

Während die Verwendung von Hanföl nach wie vor auf proaktive Gesundheits- und Ernährungsmaßnahmen beschränkt bleibt, haben viele Patienten über therapeutische Wirkungen von CBD-Öl zur Behandlung einiger ziemlich schwerwiegender Erkrankungen berichtet. Zu diesen Erkrankungen gehören unter anderem chronische Schmerzen, Angstzustände, Epilepsie, Schlaflosigkeit und Autismus-Spektrum-Störungen. CBD-Öl ist auch viel effektiver als Hanföl, wenn es um die Behandlung von Schmerzen geht, obwohl beide verwendet werden können, um schmerzende Gelenke zu massieren.

Manche topisches CBD Es wurde auch gezeigt, dass Produkte, einschließlich CBD-Öl, bei der Behandlung von Hauterkrankungen wie Akne, Ekzemen und Psoriasis helfen und gleichzeitig das Auftreten von Narben reduzieren. Es ist nicht ungewöhnlich, eine breite Palette von Hautpflegeprodukten mit CBD zu finden.

Wenn Sie also nach einem Nahrungsergänzungsmittel suchen, das Ihnen helfen kann, in Zukunft Gesundheits- oder Hautprobleme zu vermeiden, könnte Hanföl genau das sein, was Sie brauchen. Wenn Sie jedoch nach einer chemischen Verbindung suchen, die die Symptome einer aktuellen chronischen oder akuten gesundheitlichen Herausforderung, mit der Sie zu tun haben, lindern kann, ist CBD-Öl wahrscheinlich hilfreicher für Sie.

Hanföl vs. CBD-Öl: Beides vorteilhaft, aber auf sehr unterschiedliche Weise

Sowohl Hanföl als auch CBD-Öl haben ihre eigenen Vorteile, aber ein klares Verständnis der Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Hanföl und CBD-Öl kann den Verbrauchern helfen, bessere und fundiertere Entscheidungen in Bezug auf jedes Produkt zu treffen und wie es in ihr allgemeines Gesundheitsprogramm passt.

Wenn Sie bereit sind, die therapeutischen Vorteile von CBD zu nutzen, empfehlen wir Ihnen, einzukaufen FarmerAndChemist.com. Wir führen eine große Auswahl an hochwertigen, zertifizierten reinen CBD-Ölprodukten, und wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, geben unsere erfahrenen Apotheker und Apothekentechniker immer gerne Empfehlungen, um Ihren optimalen Behandlungsplan zu erstellen.


Mehr Beiträge